anniversary – one year of Colorado

A year ago, on the 7th of July 2014, we landed in Denver.

Vor genau einem Jahr (am 7. Juli 2014) sind wir in Denver gelandet.

For the first time we moved over a longer distance than 12 miles, we signed a renting lease for a house in Fort Collins, we signed up our children at a english speaking school, I received my Green Card, we celebrated American holidays in the US, we filed our taxes in Colorado, we were able to spend time with our American family throughout the year (before we were only able to visit during the summer break, we baked countless breads, made Mascarpone, creme fraiche and Quark, we  organized a “bake sale”, are taking care of our own garden, we are working for 7-10 dollars an hour, we have turned this house with simple things into our home…

Countless firsts in every area – sometimes this triggered a feeling of adventure and other times it made us homesick and longing for familiarity.

We all grew a little (I guess that’s a side effect), the kids also in their hight.

Zum ersten Mal sind wir über eine grössere Distanz als 20 Kilometer umgezogen, haben wir einen Mietvertrag für ein Haus in Fort Collins unterschrieben, haben wir unsere Kinder in einer englischsprachigen Schule angemeldet, habe ich meine Greencard bekommen, haben wir die amerikanischen Feiertage hautnah miterlebt, haben wir unsere Steuern in Colorado eingereicht, konnten wir während dem Schuljahr, Zeit mit unserer amerikanischen Familie verbringen (sonst war es uns nur möglich, in den Sommerferien auf Besuch zu kommen), haben wir unzählige Brote selber gebacken, Mascarpone, Saucenhalbrahm und Quark selber gemacht, einen “bake sale” organisiert, hegen und pflegen wir unseren eigenen Garten, arbeiten wir für einen Lohn von 7 bis 10 Dollar die Stunde, haben wir mit einfachen Mitteln unser hübsches Haus zu unserem Zuhause gemacht…

Unzählige erstmalige Ereignisse in allen möglichen Bereichen – zeitweise hat dies ein Abenteuergefühl ausgelöst und manchmal auch nur Heimweh und Sehnsucht nach Vertrautem.

Gewachsen sind wir alle ein bisschen (gezwungenermassen), die Kinder auch in der Grösse.

I feel comfortable here and at home, and still there are areas which remind me daily that I’m foreign. Which in these moments hasn’t left me with a good feeling but made me question myself too much, to a point where it makes me freeze up. My goal for this year is to look at it as a strength and not necessarily something that is a disadvantage. Starting in a new environment seems to demand more courage and a healthy portion of self-esteem.

Ich fühle mich hier wohl und zuhause, und trotzdem gibt es Bereiche, in welchen ich täglich damit konfrontiert werde, dass ich hier doch fremd bin. Ziel vom kommenden Jahr in Colorado ist, dies als eine Stärke anzuschauen und mich nicht von Selbstzweifeln blockieren zu lassen. Es scheint mehr Mut und eine gesunde Portion Selbstvertrauen zu brauchen, an einem neuen Ort das richtige Plätzchen zu finden, als in gewohnter Umgebung.

At the moment I’m reading Carlos Whittaker’s book ” moment maker”. His way of approaching something, without analyzing it into its tiniest detail first, fascinates me. At page 121 he quotes Ralph Waldo Emerson:

Do not follow where the path may lead. Go instead where there is no path and leave a trail.

Let’s be brave!

Im Moment lese ich das Buch “Moment Maker” von Carlos Whittaker, seine Art, etwas in Angriff zu nehmen, ohne es erst ins kleinste Detail zu analysieren, fasziniert mich. Auf Seite 121 steht folgendes Zitat von Ralph Waldo Emerson:

Folge nicht, wo der Weg dich hinführen möge. Aber geh dort hin, wo kein Weg ist und hinterlasse eine Spur.

Lass uns mutig sein!

co 1 co 2 co 3 co 4 co 6 co 5 co 7 co 8 co 9 co 10 co 14 co 13 co 12 co 11 co 19 co 17 co 16 co 15 co 23 co 22 co 20 co 27 co 26 co 25 co 24 co 31 co 30 co 29 co 28 co 35 co 34 co 33 co 32 co 39 co 38 co 37 co 36 co 42 co 41 co 40 co 47 co 46 co 45 co 44