anniversary – one year of Colorado

A year ago, on the 7th of July 2014, we landed in Denver.

Vor genau einem Jahr (am 7. Juli 2014) sind wir in Denver gelandet.

For the first time we moved over a longer distance than 12 miles, we signed a renting lease for a house in Fort Collins, we signed up our children at a english speaking school, I received my Green Card, we celebrated American holidays in the US, we filed our taxes in Colorado, we were able to spend time with our American family throughout the year (before we were only able to visit during the summer break, we baked countless breads, made Mascarpone, creme fraiche and Quark, we  organized a “bake sale”, are taking care of our own garden, we are working for 7-10 dollars an hour, we have turned this house with simple things into our home…

Countless firsts in every area – sometimes this triggered a feeling of adventure and other times it made us homesick and longing for familiarity.

We all grew a little (I guess that’s a side effect), the kids also in their hight.

Zum ersten Mal sind wir über eine grössere Distanz als 20 Kilometer umgezogen, haben wir einen Mietvertrag für ein Haus in Fort Collins unterschrieben, haben wir unsere Kinder in einer englischsprachigen Schule angemeldet, habe ich meine Greencard bekommen, haben wir die amerikanischen Feiertage hautnah miterlebt, haben wir unsere Steuern in Colorado eingereicht, konnten wir während dem Schuljahr, Zeit mit unserer amerikanischen Familie verbringen (sonst war es uns nur möglich, in den Sommerferien auf Besuch zu kommen), haben wir unzählige Brote selber gebacken, Mascarpone, Saucenhalbrahm und Quark selber gemacht, einen “bake sale” organisiert, hegen und pflegen wir unseren eigenen Garten, arbeiten wir für einen Lohn von 7 bis 10 Dollar die Stunde, haben wir mit einfachen Mitteln unser hübsches Haus zu unserem Zuhause gemacht…

Unzählige erstmalige Ereignisse in allen möglichen Bereichen – zeitweise hat dies ein Abenteuergefühl ausgelöst und manchmal auch nur Heimweh und Sehnsucht nach Vertrautem.

Gewachsen sind wir alle ein bisschen (gezwungenermassen), die Kinder auch in der Grösse.

I feel comfortable here and at home, and still there are areas which remind me daily that I’m foreign. Which in these moments hasn’t left me with a good feeling but made me question myself too much, to a point where it makes me freeze up. My goal for this year is to look at it as a strength and not necessarily something that is a disadvantage. Starting in a new environment seems to demand more courage and a healthy portion of self-esteem.

Ich fühle mich hier wohl und zuhause, und trotzdem gibt es Bereiche, in welchen ich täglich damit konfrontiert werde, dass ich hier doch fremd bin. Ziel vom kommenden Jahr in Colorado ist, dies als eine Stärke anzuschauen und mich nicht von Selbstzweifeln blockieren zu lassen. Es scheint mehr Mut und eine gesunde Portion Selbstvertrauen zu brauchen, an einem neuen Ort das richtige Plätzchen zu finden, als in gewohnter Umgebung.

At the moment I’m reading Carlos Whittaker’s book ” moment maker”. His way of approaching something, without analyzing it into its tiniest detail first, fascinates me. At page 121 he quotes Ralph Waldo Emerson:

Do not follow where the path may lead. Go instead where there is no path and leave a trail.

Let’s be brave!

Im Moment lese ich das Buch “Moment Maker” von Carlos Whittaker, seine Art, etwas in Angriff zu nehmen, ohne es erst ins kleinste Detail zu analysieren, fasziniert mich. Auf Seite 121 steht folgendes Zitat von Ralph Waldo Emerson:

Folge nicht, wo der Weg dich hinführen möge. Aber geh dort hin, wo kein Weg ist und hinterlasse eine Spur.

Lass uns mutig sein!

co 1 co 2 co 3 co 4 co 6 co 5 co 7 co 8 co 9 co 10 co 14 co 13 co 12 co 11 co 19 co 17 co 16 co 15 co 23 co 22 co 20 co 27 co 26 co 25 co 24 co 31 co 30 co 29 co 28 co 35 co 34 co 33 co 32 co 39 co 38 co 37 co 36 co 42 co 41 co 40 co 47 co 46 co 45 co 44

summer

Our summer break began a week ago and we couldn’t have asked for a better start:

Unsere Sommerferien haben vor einer Woche begonnen und wir hätten uns keinen besseren Start wünschen können:

ranch

Last weekend we got to spend time with our family at the Ranch in Nebraska. It was very hard to leave again. I guess we still haven’t gotten used to the fact, that we live a lot closer now and get to see each other a lot more often and when we say goodbye it isn’t for the next two our three years…

Das erste Ferienwochenende haben wir bei unserer Familie auf der Ranch in Nebraska verbracht. Es war sehr schwierig, wieder wegzufahren. Ich glaube, wir haben uns noch nicht daran gewöhnt, dass wir jetzt viel näher wohnen und wir uns öfter treffen können und wenn wir uns verabschieden, dann ist das nicht für die nächsten zwei bis drei Jahre…

laura 1 Laura 2

On Wednesday evening we drove to the Denver airport to pick up my youngest sister. Our first visitor from overseas.

Am Mittwoch sind wir nach Denver an den Flughafen gefahren und haben meine jüngste Schwester abgeholt. Sie ist unsere erste Besucherin von Übersee.

There is something very special about being able to share our new home with family.

Es hat etwas sehr Besonderes an sich, unser neues Zuhause mit Familie teilen zu können. 

never say never – niemals sag nie

For my Visa Interview I had/got to travel to Bern and was accompanied by my mom, my sisters and my niece. It was a great day.

A few pictures from the city: beautiful architecture…

Für mein Visa Interview musste/durfte ich nach Bern fahren und wurde von meiner Mama, meinen Schwestern und meiner Nichte begleitet. Es war ein schöner Tag.

Ein paar Bilder zur Stadt: wunderschöne Architektur…

Bern 2 Bern 1

Bern 4 Bern 7

Bern 6 Bern 5

Since we officially don’t live in Switzerland anymore, Swiss souvenir-shops make me stop and the things in their window manage to fascinate me.

So I was standing at the card stand amazed by the pretty postcards that were designed in an old way. In order to pay for them I had to step into the souvenir-shop and there they were, ticking away, unique, in all kinds of different designs – Kuckuck clocks. We have never owned one, probably because they never really fit with what we would normally like. But now it seemed different. So I stood there with my youngest sister and the nice sales lady. I never really buy things, I just look at them and then I leave with the idea of thinking about whether I should buy it or not. Usually I don’t go back to the stores, mostly because I run out of time. This has saved me from many unnecessary purchases. This time I suggested to my sister to think about it and then to come back. But she answered: “No, we are not coming back. There needs to be a decision made right now.” What can I say: My family is now the proud owner of a Kuckucks-clock (without a Kuckuck though and without any other noises, she doesn’t even tick.)

Seit wir nicht mehr offiziell in der Schweiz leben, bleibe ich angetan an Schweizer Souvenir-shops stehen und bin fasziniert von den Dingen, welche ich in ihren Schaufenstern sehe.

Ich stand also am Kartenständer und bewunderte die hübschen Postkarten, welche auf alt designt waren und suchte mir welche aus. Um diese bezahlen zu können, musste ich in den Souvenir-shop treten und da hingen sie und tickten vor sich hin, die einzigartigen, in unzähliger Vielfalt erhältlichen – Kuckucksuhren. Wir haben noch nie eine besessen, hat auch irgendwie noch nie zu uns gepasst. Doch nun schien das anders. Da stand ich mit meiner jüngsten Schwester und der netten Verkäuferin. Normalerweise schaue ich mir die Dinge im Laden jeweils nur an und verlasse den Laden mit der Idee, mir über einen möglichen Kauf nochmals Gedanken zu machen. Schlussendlich gehe ich dann einfach nicht mehr hin, meistens aus zeitlichen Gründen und habe es dann einfach nicht gekauft. Dies erspart mir oft den Kauf von unnötigen Dingen. Doch diesmal schlug ich meiner Schwester vor, es mir zu überlegen und dann zurück zu kommen. Darauf meinte sie: “Nein, wir kommen nicht mehr zurück. Es muss jetzt eine Entscheidung gefällt werden.” Was soll ich sagen: Meine Familie ist nun die stolze Besitzerin einer Kuckucksuhr (ohne Kuckuck und ohne jegliche Geräusche, sie tickt nicht mal). 

heidihaus

Heidi swings back and forth on the swing.

This purchase symbolizes a lot of the things we have done and experienced this past year, all the things we wouldn’t even have dreamed of.

So, never say never…because you never know.

Heidi schwingt auf der Schaukel hin und her.

Dieser Kauf ist symbolisch für die vielen Dinge im letzten Jahr, welche wir gemacht und erlebt haben, von welchen wir nie geträumt hätten. 

Also, niemals sag nie…weil man’s doch nicht wissen kann.

Welcome home…

It’s been way to long…

Es ist schon viel zu lange her…

My last post was about my arrival in Switzerland. This was six and a half weeks ago. At that time I didn’t know how long I would be in Switzerland for. I was waiting for the Visa process to be finished. I had planned to blog, but somehow it was difficult for me to focus and figure out how I feel or think about certain things. It was easier to handle the separation from my husband and my children with avoiding the “feeling level”…

In meinem letzten Blogpost (vor sechseinhalb Wochen) bin ich in der Schweiz angekommen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, wie lange ich dort sein würde. Ich wartete auf den Abschluss des Visa-Prozederes. Ich hatte auch geplant, fleissig weiter zu bloggen, aber irgendwie fiel es mir schwer, mich auf etwas zu fokussieren und herauszufinden, was ich den bezüglich dieses Punktes fühle oder denke. Es schien einfacher, die Zeit getrennt von meinen Mann und den Kindern zu meistern, indem ich die Gefühlsebene mied…

kinder

(waiting for me at the airport in Denver – warten auf mich am Flughafen in Denver)

I’m back in Colorado with my family now. When I took the kids to school, I was welcomed with “welcome home” and “welcome back”. How good did those words sound to me.

Ich bin nun wieder zurück in Colorado bei meiner Familie. Als ich die Kinder in die Schule begleitet habe, wurde ich mit “welcome home” und “welcome back” begrüsst. Wie gut haben sich diese Worte angehört. 

Home I am indeed…

Zuhause bin ich jetzt…

When we started to consider the thought of moving, I couldn’t imagine to give up our home. At that time our flat, that seemed perfect for us, stood for our home. Meanwhile I have a new definition for home*.

*I found this definition on www.merriam-webster.com: home, the place (such as a house or apartment) where a person lives, a family living together in one building, house, etc., a place where something normally or naturally lives or is located

Als wir anfingen, mit dem Gedanken, eines Umzuges zu spielen, konnte ich mir nicht vorstellen, unser Zuhause aufzugeben. Zu dieser Zeit symbolisierte unsere Wohnung, welche für uns perfect erschien, unser Zuhause. In der Zwischenzeit habe ich das Wort Zuhause* neu definiert.

*Diese Definition habe ich auf de.thefreedictionary.com gefunden: Zu·hau·se das <Zuhauses> (kein Plur.) der Ort, das Haus oder die Wohnung, wo jmd. dauerhaft lebt. Sie haben sich ein gemütliches Zuhause eingerichtet., Nach den wochenlangen Reisen freut sie sich auf ihr Zuhause., Die Flüchtlinge haben hier ein neues Zuhause gefunden.

We gave up most of our material belongings. At first that seemed to be hard. In the end it was a process which made it easier as it went on and a feeling of freedom took place.

Wir haben uns von materiellem Gut getrennt. Anfangs schien das schwer zu sein. Schlussendlich war’s ein Prozess und es wurde immer einfacher und ein befreiendes Gefühl nahm Raum ein.

In this whole process of given things up, friendships and relationships became clearer and deeper, a precious treasure, that makes us richer, then anything we have ever owned.

Im ganzen Ablösungsprozess wurden Freundschaften und Beziehungen deutlicher und tiefer, ein kostbarer Schatz, der uns wohl reicher macht, als alles, was wir je besassen.

My “new” definition of home: Relationships make our home a home. I’m home where I can be myself, where I play a role in somebody else’s life and somebody else in mine. Not even a geographic distance can change anything about this fact.

Meine “neue” Definition von Zuhause: Beziehungen machen unser Zuhause aus. Ich bin da Zuhause, wo ich ich sein kann, wo ich eine Rolle im Leben anderer spiele und andere eine in meinem. Eine geografische Distanz kann diesem Zustand nichts anhaben. 

…welcome back!

…willkommen zurück!

6. Januar – three kings – drei Könige

With moving abroad we carefully chose the things that we would take with us…

Für unseren Umzug hierher haben wir die Dinge, welche mitkommen können, sorgfältig ausgewählt…

One year ago, I put three plastic kings aside, so they could move abroad with us. I can see where that sounds a little funny. I just wanted to make sure we could bake our three kings bread and crown one of our family members.

Vor einem Jahr habe ich drei kleine Plastikkönige auf die Seite gelegt, damit sie für den Umzug bereit sind. Ist vielleicht nicht für alle nachvollziehbar. Ich wollte sicherstellen, dass wir hier dann auch einen Dreikönigskuchen backen und einem unserer Familienmitglieder die Krone aufsetzen können.

König

We enjoyed a great breakfast…

Wir haben ein gutes Frühstück genossen…

drei-Könige

…and Calum got to be the king…

und Calum wurde König…

Calum

 

I’m traveling to Switzerland today and so my blogging might be a bit off schedule…

Ich reise heute in die Schweiz, so kann es sein, dass ich mit meinen Posts nicht ganz so pünktlich bin…