Inspiration: different culture – andere Kultur

Inspired by the way of doing things differently than what I’m used to.

Things are done in another way around here.

And the difference lays already in the little things:

people greet each other differently,

there is another way of telling your child, that his or her behavior is inappropriate,

the food tastes different even though you use the same recipe as usual,

different things are in,

the rules of society are different,

most people just eat with the fork (no knife used)

the way of thinking is different,

there is an enthusiasm, that I haven’t noticed like this before, but it is very catching,

you can give a person, that you don’t know a compliment without it being weird,

the products are different…

The different way of doing things inspires me, but it can also challenge me at the same time. I reflect on my way of doing things, my way of thinking, my way to decide something a lot more since we are here. Not in a negative way of questioning myself, but in a way of being open for new and different things.

 

Inspiriert von der Art, etwas anders anzugehen, als ich das gewohnt bin.

Dinge werde hier anders gemacht.

Die Unterschiede liegen schon in den kleinen Dingen:

man begrüsst sich anders,

hat eine andere Art, seinem Kind zu erklären, dass sein Verhalten nicht angebracht ist,

das Essen schmeckt anders, auch wenn man sich an das gewohnte Rezept hält,

andere Dinge sind inn,

die Gesellschaftsregeln sind anders,

man isst nur mit der Gabel (ohne Messer),

die Überlegungen und die Grundhaltung sind anders,

es gibt einen Enthusiasmus, der mir so noch nie aufgefallen ist, aber etwas Ansteckendes an sich hat,

man kann Unbekannten ein Kompliment machen, ohne dass das komisch ist,

die Produkte sind anders…

Eine andere Art, etwas anzugehen, inspiriert mich, kann mich zur gleichen Zeit aber auch herausfordern. Ich reflektiere meine Art, etwas anzugehen, etwas zu entscheiden oder etwas anzuschauen öfter, seit wir hier sind. Nicht in einem negativen “Infragestellen”, sondern in einem “Offensein” für Neues oder für Anderes.