slow food

I’m inspired by the idea of “slow food”. Two years ago I read an article about it in the magazine the simple things. Since then I came across more articles, a magazine and the “slow food” website in Switzerland and in Boulder, Colorado. I like the idea of making things from scratch, knowing where the food comes from, supporting small farms and businesses that provide us with great quality. What we eat and everything around food seems to matter more again.

Ich mag die Idee von “slow food”. Vor zwei Jahren habe ich im Magazin the simple things einen Artikel darüber gelesen. Seither fand ich weitere Artikel zum Thema, ein Magazin, die Webseite für slow food Schweiz und die für slow food Boulder, Colorado. Ich mag die Idee, dass man Dinge von Grund auf selber macht, zu wissen, wo die Lebensmittel herkommen und dass kleine Betriebe und Geschäfte, welche uns beste Qualität liefern, unterstützt werden. Was wir essen und alles drum herum scheint wieder mehr Gewicht zu bekommen.  

I grew up in a family where mealtimes where the times we would all gather around the table eating together and on a day off we would still sit there hours later and enjoy the company and great food. There is something precious and special about it. I want to keep this for us as a family and also for the times we spend with friends.  

Ich bin in einer Familie aufgewachsen, in welcher die gemeinsamen Essenszeiten einen hohen Stellenwert haben. An Tagen, an welchen wir frei haben, sitzen wir meist Stunden später noch am Tisch und geniessen die Gesellschaft und das gute Essen. Das hat etwas Wunderbares an sich. Auch möchte ich dies für unsere Familie beibehalten und auch für die Zeiten, welche wir mit Freunden verbringen. 

apfelwähe

We had friends over today and I made an “Apfelwähe” (something similar to an apple pie). I didn’t have enough apples and ended up using nectarines as well. It was nice, but for next time I would tweak the recipe a little.

I’m very open if you have a good “Wähen”-recipe…

Wir hatten heute Freunde auf Besuch und ich habe eine “Apfelwähe” gebacken (und dabei meinen “Tip Topf” zum ersten Mal vermisst). Da wir nicht genug Äpfel zu Hause hatten, habe ich auch Nektarinen verwendet. Alles klappte ganz gut und doch plane ich fürs nächste Mal ein paar Rezeptanpassungen.

Ich bin offen für Tipps. Habt ihr ein gutes Wähen-Rezept?

cookies – Guatzli

Every year growing up, my mom would bake a big variety of cookies at Christmas time, always trying new ones as well. She would arrange plates and we would bring them to our neighbors. I love this tradition, the smell of cookies in the house and facing the difficult question of which one of those fine cookies we would sneak out of the can next.

Our love for cookies goes even farther back. My grandma always baked “Weihnachtsbrötchen”. She even sent some to me, when I was in Hawaii for Christmas in 1997. I forgot to put them in the fridge and so ants got to them before I did. I stayed with a wonderful family that lives hospitality in a way I would like to live it, too. Thanks for being such a great example.

A few years back my mom and I started getting together for a day durning the time of Advent to bake cookies all day, to a point where we couldn’t eat anything sweet for a few days anymore. We started a collection of our favorite cookies, always trying a few new ones as well. Somehow my collection stayed in Switzerland.

This year the kids and I are baking for Christmas…

Jedes Jahr hat meine Mama in der Vorweihnachtszeit viele verschiedene Sorten Guatzli (Kekse) gebacken, jedes Jahr hat sie auch neue Sorten getestet. Die Guatzli wurden dann auf einem Teller hübsch arrangiert und zu den Nachbarn gebracht. Ich mag diese Tradition, den Geschmack von frisch gebackenen Guatzli im Haus und vor die schwierige Frage gestellt zu werden, von welcher Sorte man als nächstes eines aus der Dose stibitzen soll. 

Unsere Liebe für Guatzli geht noch weiter zurück. Meine Oma hat auch immer Weihnachtsbrötchen gebacken. Sie hat mir sogar welche nach Hawaii geschickt, als ich Weihnachten 1997 dort verbracht habe. Ich habe vergessen, sie in den Kühlschrank zu legen und so haben die Ameisen die Kekse gegessen, bevor ich selbst dazu kam. Ich durfte dort mit einer wunderbaren Familie leben. Mein Wunsch ist es, Gastfreundschaft so zu leben wie sie es tun. Danke!

Seit ein paar Jahren sind meine Mama und ich in der Vorweihnachtszeit für einen Tag zusammengekommen und haben von morgens bis abends gebacken, bis zu dem Punkt, an welchem wir für die folgenden Tage nichts mehr Süsses essen konnten. Wir haben eine Sammlung von Lieblingsrezepten gestartet und weiterhin neue getestet. Irgendwie ist meine Sammlung in der Schweiz geblieben.

Dieses Jahr backen die Kinder und ich für Weihnachten…

I found this book at the library (how I love that place). We tried out two recipes so far and they’ll be definitely in our collection.

In der Bibliothek (wie ich diesen Ort liebe) habe ich dieses Buch gefunden. Bis jetzt haben wir zwei Rezepte ausprobiert und nehmen sie ganz sicher in unsere Sammlung auf.

IMG_1565

If you’re looking for a chocolate cookie, then you can’t go wrong with this one:

Wenn man Schokolade mag, dann kann man mit diesen Keksen nicht falsch liegen:

IMG_1563 IMG_1564

chocolate brownie cookies

1/4 cup unsalted butter

12 oz. bittersweet chocolate – melt butter and chocolate in a double boiler – let cool a little

3 eggs

3/4 cup granulated sugar – beat egg and sugar to a ribbon consistency

2 tsp. pure vanilla extract – add vanilla and chocolate with the butter to the mixture

1 1/2 cups  all purpose flour

1/4 tsp. baking powder

1/4 tsp. salt – mix dry ingredients and add to the mixture

1 cup chopped pecans (I used walnuts) – add to the batter

let the batter sit for about 5 minutes, I scooped it onto the baking sheet with 2 spoons – bake at 350°F for about 8-10 minutes, I think it’s key not to over bake them and took them out after 8 minutes, when the surface started cracking, they are nice and moist inside.

It’s crazy to think that the word “cookie” was one of the first ones our children could say…

Any favorite cookies on your side?

 

Schokoladen Brownie Kekse

1/4 Tasse Butter

340 g dunkle Schokolade – die Schokolade und die Butter im Wasserbad schmelzen – ein bisschen abkühlen lassen

3 Eier

3/4 Tasse Zucker – Zucker und Eier schaumig rühren

2 Teelöffel flüssige Vanille – dem Teig zugeben, dann auch Schokolade mit Butter untermischen

1 1/2 Tassen Mehl

1/4 Teelöffel Backpulver

1/4 Teelöffel Salz – die trockenen Zutaten mischen und auch dazugeben

1 Tasse gehackte Pecannüsse (ich habe Walnüsse genommen) – dem Teig untermischen

Den Teig für 5 Minuten stehen lassen, dann in Kugeln (ich habe dazu zwei Löffel benutzt) auf ein Blech setzen, bei 175° C für ca. 8-10 Minuten backen, ich denke das Geheimnis liegt darin, sie nicht zu überbacken, ich habe sie bereits nach 8 Minuten aus dem Ofen genommen, als sich Risse an der Oberfläche gebildet haben, so bleiben sie innen schön feucht.

Es ist ist verrückt, wenn man denkt, dass das Wort “cookie” eines der ersten Wörter unserer Kinder gewesen ist…

Deine Lieblingsguatzli?

for the love of baking – aus Liebe zum Backen

My mom, her sister and my Oma (grandma) have always baked. I still remember the aroma in my Oma’s flat when something was baking in the oven. It didn’t really take long until the all the family members from next door and upstairs also stood in her home. Up ’til now I can’t get the Streussel done like her. Mine are always to heavy and end up sinking into my cake and won’t be seen until the cake is being cut…

however, we’ve kept the tradition of baking in our family.

I can’t get fresh yeast at the stores here. My friend told me to go to a bakery and asked for it. I haven’t gotten around to doing that yet, maybe I’m just not brave enough…who knows…Until then I will use the dry one, and more and more I get used to working with it successfully.

Something that everybody loves in our family and doesn’t need yeast, are baking powder biscuits. Because they are made real fast, they are also ideal for emergency cases, when I realize early in the morning, that we do not have any bread at home.

baking powder biscuits:

2 cups of flour

2 teaspoons of baking powder

1 teaspoon of salt

1/4 cup of shortening

3/4 cups of milk – mix all ingredients and knead until the dough is smooth.

Roll the dough and cut out round shapes with a glass. Heat the oven to 450° F and bake them for 10-12 minutes until they are golden brown.

Enjoy!

Something else we can’t find here either, but I will need for our christmas stollen, is Quark. We have found a recipe for it, so we will try to make our own. We are planning to try this out in the next few days and we will report how it went…

baking powder biscuits baking powder biscuits 1

baking powder biscuits 2 baking powder biscuits 3

baking powder biscuits 4 baking powder biscuits 5

Meine Mama, ihre Schwester und meine Oma haben immer gebacken. Ich kann mich heute noch daran erinnern, wie es bei Oma in der Wohnung geduftet hat, wenn etwas im Ofen lag. Es dauerte jeweils nicht lange, bis die ganze Verwandtschaft von oben und nebenan auch in der Wohnung stand. Bis heute kriege ich die Streusel nicht so hin, meine sind jeweils so schwer, dass sie im Kuchen versinken und erst wieder sichtbar werden, wenn der Kuchen angeschnitten ist…

Jedenfalls führen wir die Tradition des Backens weiter.

Im Laden bekomme ich hier keine frische Hefe. Meine Freundin meinte, ich sollte mal in einer Bäckerei danach fragen. Dazu bin ich bis jetzt noch nicht gekommen, vielleicht fehlt mir auch der Mut…Wer weiss…Bis dahin arbeite ich mit der trockenen, so langsam komme ich damit ganz gut zurecht.

Etwas, das in unserer Familie immer gut ankommt und keine Hefe benötigt, sind baking powder biscuits. Weil sie extrem schnell gehen, eignen sie sich auch mal für den Notfall früh morgens, wenn ich bemerke, dass wir gar kein Brot mehr Zuhause haben. Sie lassen sich mit Süssem bestreichen aber auch mit ‘was herzhaftem belegen.

baking powder biscuits:

2 Tassen Mehl

3 Teelöffel Backpulver

1 Teelöffel Salz

1/4 Tasse Pflanzenfett

3/4 Tasse Milch – alles miteinander mischen und kneten bis der Teig glatt ist.

Den Teig ausrollen und mit einem Glas runde Formen ausstechen. Bei 225° C für 10-12 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

en Guata!

Etwas anderes, das wir hier auch nicht finden und ich aber für den Weihnachtsstollen benötigen werde, ist Quark. Wir haben nun ein Rezept gefunden, wie man den auch Zuhause herstellen kann. Wir planen das in den nächsten Tagen zu testen und werden berichten….