never say never – niemals sag nie

For my Visa Interview I had/got to travel to Bern and was accompanied by my mom, my sisters and my niece. It was a great day.

A few pictures from the city: beautiful architecture…

Für mein Visa Interview musste/durfte ich nach Bern fahren und wurde von meiner Mama, meinen Schwestern und meiner Nichte begleitet. Es war ein schöner Tag.

Ein paar Bilder zur Stadt: wunderschöne Architektur…

Bern 2 Bern 1

Bern 4 Bern 7

Bern 6 Bern 5

Since we officially don’t live in Switzerland anymore, Swiss souvenir-shops make me stop and the things in their window manage to fascinate me.

So I was standing at the card stand amazed by the pretty postcards that were designed in an old way. In order to pay for them I had to step into the souvenir-shop and there they were, ticking away, unique, in all kinds of different designs – Kuckuck clocks. We have never owned one, probably because they never really fit with what we would normally like. But now it seemed different. So I stood there with my youngest sister and the nice sales lady. I never really buy things, I just look at them and then I leave with the idea of thinking about whether I should buy it or not. Usually I don’t go back to the stores, mostly because I run out of time. This has saved me from many unnecessary purchases. This time I suggested to my sister to think about it and then to come back. But she answered: “No, we are not coming back. There needs to be a decision made right now.” What can I say: My family is now the proud owner of a Kuckucks-clock (without a Kuckuck though and without any other noises, she doesn’t even tick.)

Seit wir nicht mehr offiziell in der Schweiz leben, bleibe ich angetan an Schweizer Souvenir-shops stehen und bin fasziniert von den Dingen, welche ich in ihren Schaufenstern sehe.

Ich stand also am Kartenständer und bewunderte die hübschen Postkarten, welche auf alt designt waren und suchte mir welche aus. Um diese bezahlen zu können, musste ich in den Souvenir-shop treten und da hingen sie und tickten vor sich hin, die einzigartigen, in unzähliger Vielfalt erhältlichen – Kuckucksuhren. Wir haben noch nie eine besessen, hat auch irgendwie noch nie zu uns gepasst. Doch nun schien das anders. Da stand ich mit meiner jüngsten Schwester und der netten Verkäuferin. Normalerweise schaue ich mir die Dinge im Laden jeweils nur an und verlasse den Laden mit der Idee, mir über einen möglichen Kauf nochmals Gedanken zu machen. Schlussendlich gehe ich dann einfach nicht mehr hin, meistens aus zeitlichen Gründen und habe es dann einfach nicht gekauft. Dies erspart mir oft den Kauf von unnötigen Dingen. Doch diesmal schlug ich meiner Schwester vor, es mir zu überlegen und dann zurück zu kommen. Darauf meinte sie: “Nein, wir kommen nicht mehr zurück. Es muss jetzt eine Entscheidung gefällt werden.” Was soll ich sagen: Meine Familie ist nun die stolze Besitzerin einer Kuckucksuhr (ohne Kuckuck und ohne jegliche Geräusche, sie tickt nicht mal). 

heidihaus

Heidi swings back and forth on the swing.

This purchase symbolizes a lot of the things we have done and experienced this past year, all the things we wouldn’t even have dreamed of.

So, never say never…because you never know.

Heidi schwingt auf der Schaukel hin und her.

Dieser Kauf ist symbolisch für die vielen Dinge im letzten Jahr, welche wir gemacht und erlebt haben, von welchen wir nie geträumt hätten. 

Also, niemals sag nie…weil man’s doch nicht wissen kann.

Welcome home…

It’s been way to long…

Es ist schon viel zu lange her…

My last post was about my arrival in Switzerland. This was six and a half weeks ago. At that time I didn’t know how long I would be in Switzerland for. I was waiting for the Visa process to be finished. I had planned to blog, but somehow it was difficult for me to focus and figure out how I feel or think about certain things. It was easier to handle the separation from my husband and my children with avoiding the “feeling level”…

In meinem letzten Blogpost (vor sechseinhalb Wochen) bin ich in der Schweiz angekommen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, wie lange ich dort sein würde. Ich wartete auf den Abschluss des Visa-Prozederes. Ich hatte auch geplant, fleissig weiter zu bloggen, aber irgendwie fiel es mir schwer, mich auf etwas zu fokussieren und herauszufinden, was ich den bezüglich dieses Punktes fühle oder denke. Es schien einfacher, die Zeit getrennt von meinen Mann und den Kindern zu meistern, indem ich die Gefühlsebene mied…

kinder

(waiting for me at the airport in Denver – warten auf mich am Flughafen in Denver)

I’m back in Colorado with my family now. When I took the kids to school, I was welcomed with “welcome home” and “welcome back”. How good did those words sound to me.

Ich bin nun wieder zurück in Colorado bei meiner Familie. Als ich die Kinder in die Schule begleitet habe, wurde ich mit “welcome home” und “welcome back” begrüsst. Wie gut haben sich diese Worte angehört. 

Home I am indeed…

Zuhause bin ich jetzt…

When we started to consider the thought of moving, I couldn’t imagine to give up our home. At that time our flat, that seemed perfect for us, stood for our home. Meanwhile I have a new definition for home*.

*I found this definition on www.merriam-webster.com: home, the place (such as a house or apartment) where a person lives, a family living together in one building, house, etc., a place where something normally or naturally lives or is located

Als wir anfingen, mit dem Gedanken, eines Umzuges zu spielen, konnte ich mir nicht vorstellen, unser Zuhause aufzugeben. Zu dieser Zeit symbolisierte unsere Wohnung, welche für uns perfect erschien, unser Zuhause. In der Zwischenzeit habe ich das Wort Zuhause* neu definiert.

*Diese Definition habe ich auf de.thefreedictionary.com gefunden: Zu·hau·se das <Zuhauses> (kein Plur.) der Ort, das Haus oder die Wohnung, wo jmd. dauerhaft lebt. Sie haben sich ein gemütliches Zuhause eingerichtet., Nach den wochenlangen Reisen freut sie sich auf ihr Zuhause., Die Flüchtlinge haben hier ein neues Zuhause gefunden.

We gave up most of our material belongings. At first that seemed to be hard. In the end it was a process which made it easier as it went on and a feeling of freedom took place.

Wir haben uns von materiellem Gut getrennt. Anfangs schien das schwer zu sein. Schlussendlich war’s ein Prozess und es wurde immer einfacher und ein befreiendes Gefühl nahm Raum ein.

In this whole process of given things up, friendships and relationships became clearer and deeper, a precious treasure, that makes us richer, then anything we have ever owned.

Im ganzen Ablösungsprozess wurden Freundschaften und Beziehungen deutlicher und tiefer, ein kostbarer Schatz, der uns wohl reicher macht, als alles, was wir je besassen.

My “new” definition of home: Relationships make our home a home. I’m home where I can be myself, where I play a role in somebody else’s life and somebody else in mine. Not even a geographic distance can change anything about this fact.

Meine “neue” Definition von Zuhause: Beziehungen machen unser Zuhause aus. Ich bin da Zuhause, wo ich ich sein kann, wo ich eine Rolle im Leben anderer spiele und andere eine in meinem. Eine geografische Distanz kann diesem Zustand nichts anhaben. 

…welcome back!

…willkommen zurück!

first day of school – erster Schultag

Today school started for our oldest two. Everybody was nervous and I guess I was by far the worst. When I picked them up, they both came out with a smile on their faces. I’m very grateful for this first smile…

At my first day of school I was given a “Schultüte” (school cone) from my Godfather (that’s a tradition in Germany) and I wanted Calum to have one as well. Jocelyn asked if she could get one, too, since it was her first day in school here in Colorado. So I made two.

I used cardboard from our cereal boxes and painted them on the outside. We put some chocolate in it and an angel with the word brave on it. Brave, because they have handled this move so bravely by just being open for new things and not giving up so easily.

Heute war der erste Schultag von unseren Ältesten zwei. Alle waren nervös, aber ich war mit Abstand die Schlimmste. Als ich dann am Mittag vor der Schule gewartet habe, sind sie mir mit einem Lächeln auf dem Gesicht entgegengekommen. Für dieses erste Lächeln bin ich sehr dankbar…

An meinem ersten Schultag habe ich eine Schultüte von meinem Patenonkel bekommen und ich plante eine für Calum zu machen. Jocelyn wünschte sich auch nochmals eine, weil es hier in Colorado ihr erster Schultag ist. Also habe ich zwei gemacht.

Ich habe den Karton von unseren Frühstücksflockenschachteln benutzt und sie aussen angemalt. Gefüllt haben wir sie mit Schokolade und einem Engel mit dem aufgestickten Wort “brave” (mutig). Mutig, weil sie diesen Umzug so tapfer angehen, indem sie für Neues offen sind und nicht schnell aufgeben, auch wenn es nicht immer einfach ist.

IMG_0353 IMG_0356 Schultüte Schultüte 1 Schokolade Engel Engel Jocelyn Engel Calum Engel 1 brave

 

when a donut isn’t a donut anymore…

we have a certain idea of what things are supposed to be like.

Our son loves donuts, but not all donuts, only the ones made in Switzerland. He doesn’t like the donuts here in Colorado. They are a little different to the way he thinks they should be. But that difference makes me eat the ones here. I didn’t really care much for the ones back home, but the the donuts here are perfect, especially the ones with the sugar-cinnamon-coating. I have to be careful not to eat to many.

Donut 1

With moving here there are a lot of things that are a little different. Sometimes it taste a little better and sometimes it doesn’t and we have to get used to it.

At the library there is a big variety of magazines. With the hopes that I can actually bake these successfully at home as well, I borrowed this one:

Donutheft Donutsheft 1

Do you want to come over for coffee?

 

Jedem Begriff teilen wir einen Inhalt zu.

Unser Sohn liebt Donuts, aber nicht alle, sondern nur die, welche in der Schweiz hergestellt werden. Die Donuts hier in Colorado mag er nicht. Die weichen ein wenig von seiner Vorstellung eines Donuts ab. Genau diese Abweichung lässt es zu, dass ich Donuts hier esse. Von den Schweizer Donuts war ich kein grosser Fan. Aber hier muss ich schauen, dass sie nicht zur Gefahr werden. Mein Favorit ist der im Zimtzuckermantel.

Donut 1

Mit dem Wechsel hierher gibt es ganz viele Dinge, die ein bisschen anders sind. Manchmal schmeckt uns das auf Anhieb besser und manchmal müssen wir uns erst daran gewöhnen.

In der Bibliothek gibt es eine grosse Auswahl an Magazinen. In der Hoffnung, dass ich diese Donuts erfolgreich nach backen kann, habe ich dieses Magazin hier ausgeliehen:

Donutheft Donutsheft 1

Wollt ihr zu Kaffee und Donuts vorbei kommen?

1st of august – 1. August

When we were at the airport in Zürich waiting to board the plane, there was the following commercial on the wall right next to the toilets:

schweiz

Which 4 words do I connect with Switzerland? Depending on the situation they will be different. Today with Switzerland’s birthday we chose the following:

“Our” country in 4 words:

Calum (our son):

Grossmami and Grosspapi, family, friends and Swiss doughnuts (I will explain this in a following post)

Jocelyn (our oldest daughter):

friends, Spätzli made by Grossmami, Swiss chocolate and family

Rae (our youngest daughter): can’t put her thoughts into words yet, that we would understand:

We thinks she connects people that she loves with Switzerland

Anthony (my husband):

mountains, home, close friends and punctuality

Tamara (me):

familiarity, small but precious, design and dry-cured ham

…there is a story to each word we chose…more to that maybe later

 

Als wir bei unserer Abreise auf dem Flughafen in Zürich aufs Borden warten mussten, hing an der Wand bei den Toiletten folgendes Plakat:

schweiz

Welche vier Worte verbinde ich mit der Schweiz? Je nach Situation werden es andere sein. Heute mit dem ersten August sind es diese:

“Unsere” Schweiz in 4 Worten:

Calum (unser Sohn):

Grossmami und Grosspapi, Familie, Freunde und Schweizer Doughnuts (mehr dazu in einem baldigen Arikel)

Jocelyn (unsere älteste Tochter):

Freunde, Spätzli von Grossmami, Schweizer Schokolade und Familie

Rae (unsere jüngste Tochter, kann ihre Gedanken noch nicht in Worte fassen, welche wir verstehen):

Wir denken, dass sie die Schweiz hauptsächlich mit Menschen verbindet, die sie lieb hat…

Anthony (mein Mann):

Berge, Zuhause, enge Freunde, Pünktlichkeit

Tamara (ich):

Vertrautheit, klein aber fein, Design und Rohschinken

…mit jedem von uns gewählten Wort geht eine aktuelle Geschichte einher…mehr dazu vielleicht später

Out of our comfortzone – ausserhalb unserer Wohlfühlzone

Whatever you know or is familiar, is now far away, everything is new…

At the beginning of this month we moved into or small and cute house in Colorado. Other than in Switzerland the houses don’t get cleaned by the people moving out. Our Jemako cloths were still on their way at that time. So we didn’t have any other choice but to go and buy cleaning supplies. We found ourselves standing in front of a huge shelf with an endless amount of cleaning powders, that all promissed to be the best ones for the job. Which one would keep it’s promise, which one is eco-friendly? All of that in the company of our three kids, who wanted nothing more but to leave the store.

Something that used to be so easy, buying cleaning supplies, turned into something overwhelming. It was also striking that there are almost no washable cleaning cloths. One-way is in…

We only bought two cleaning powders that day and asked our friends for advice. They let us borrow some of theirs so we could try them out. That was very helpful and by now the cleaning supplies are a lot more familiar…

The familiar gains in meaning when you are far away from home: We drove to Denver to go to Ikea. I’ve never felt such joy before seeing the Ikea sign like on that day in Denver. A little glimse of home.

 

Das Vertraute fehlt, alles ist neu…

Anfangs Monat haben wir unser kleines, hübsches Häuschen in Colorado übernommen. Anders als in der Schweiz, wird hier für eine Übergabe nicht geputzt. Unsere Pakete mit den Jemakolappen waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht da. So blieb uns nichts anderes übrig als neue Putzutensilien kaufen zu gehen. Nun standen wir vor einem riesigen Regal mit unendlich vielen Putzmitteln, welche alle versprachen, sich besonders zu eignen und das Beste zu sein. Welches wird halten was es verspricht, welches ist umweltfreundlich? Dies alles in Begleitung unserer drei Kinder, die sich nichts mehr wünschten als endlich aus dem Laden raus zu kommen.

Etwas das sonst so einfach war, Putzmittel kaufen, war nun in der Situation, in der wir steckten, eine Überforderung. Auffallend war auch, dass es kaum waschbare Putzlappen zur Auswahl hatte. Einweg ist in…

Wir haben dann nur zwei Putzmittel genommen und unsere Freunde um Rat gefragt. Sie haben uns welche ausgeliehen, damit wir sie testen konnten. Das war sehr hilfreich und in der Zwischenzeit sind uns die Putzmittel hier schon vertrauter…

Vertrautes gewinnt in der Ferne noch mehr an Bedeutung: Wir sind nach Denver gefahren, um bei Ikea einige Dinge einzukaufen. Noch nie habe ich solche Glücksgefühle bezüglich Ikea verspürt, wie in dem Moment als ich von der Autobahn aus, deren Werbetafel gesehen habe. Ein kleines Stückchen Heimat.

Ikea

Welcome to Colorado – Willkommen in Colorado

first impressions: these pictures were taken by our oldest daughter (9 years old) while driving from the airport to or new home for the next few years…

erste Eindrücke: diese Bilder wurden von unserer ältesten Tochter (9 Jahre alt) auf unserer Fahrt vom Flughafen zu unserem neuen Zuhause für die nächsten paar Jahre gemacht…

Colorado

IMG_3083

IMG_3088

IMG_3091

IMG_3093

IMG_3101

IMG_3105

IMG_3128

IMG_3143

swissness – schweizerisch

We are not moving because we think the grass is greener on the other side of the ocean.

I have always been able to list the things, that I love and cherish here. Since we decided to move, my list has gotten even longer, also the things were added again that I started to take for granted.

Just to name a few:

In how many other places can you turn on the faucet and have the best drinking water flowing out of it? I will miss that a lot.

Bread from our bakery…(the Husbrot is my favorite)

I eat Swiss chocolate everyday.

And who invented it? (comercial slogan for Ricola) Next to Ricola there are more great inventions coming from this little country of ours.

Tigerfinkli

These Tiger house shoes generate childhood memories and the Freitag bags accompany us to work and on our shopping trips.

Indermauer 1 Indermauer 2 Indermauer 3 Indermauer 5 Indermauer 6 Indermauer 7

In the area of art I really like Indermaur’s paintings and like the fact that you find them on housewalls when you walk through the old part of town. And then there is Alberto Giacometti….

For more Swissness check out this book

 

Wir ziehen nicht weg, weil wir denken, das Gras sei grüner auf der anderen Seite des Ozeans.

Schon immer konnte ich viele Dinge aufzählen, die mir hier lieb sind und ich sehr schätze. Seit dem Entscheid, für einen Moment wegzuziehen, wurde meine Liste um einiges länger, auch um die Dinge, die ich schon als selbstverständlich angeschaut habe…

Um nur einige zu nennen:

An wie vielen anderen Orten kann der Wasserhahn aufdreht werden und es fliesst das beste Trinkwasser? Das werde ich sehr vermissen.

Brot aus „unserer“ Bäckerei…(das Husbrot ist mein momentaner Favorit)

Dann esse ich jeden Tag etwas Schweizer Schokolade.

Und wer hat’s erfunden? Nebst den Ricolazückerli gibt es da noch einiges mehr:

Die Tigerfinkli (das Bild dazu ist weiter oben im englischen Teil dieses Posts) wecken Kindheitserinnerungen und die Taschen von Freitag begleiten uns zur Arbeit und zum Einkaufen…

In Sachen Kunst gefallen mir die Arbeiten von Indermaur (diese Bilder sind auch im ersten Teil des Posts) und schätze es sehr, diese beim Altstadtbummel anzutreffen. Und dann ist da noch Alberto Giacometti….

Für mehr Innovatives aus der Schweiz: swissness

spring cleaning – Frühlingsputz einmal anders

At first we planned, to take some things from our home with us. Over this website we were able to contact moving companies, that are specialized for moves abroad, and asked for their offers. In the end we decided that shipping things over wasn’t going to work for us.

So now we are only taking one suitcase each (in our case that’s 5) and everything else except our most favorite things would be sold. We can leave our “treasures” in a small storage space.

We have never cleaned out, sorted out, sold or given away our things in such a radical way. The following thought has helped: Would I pay money for this again to be able to keep it? With every decision to give something away, we feel a little lighter.

This last Saturday we hosted our second flea market. We invited our friends and everything that was still there in the end was given to Caritas.

Anfangs hatten wir geplant, einige Dinge aus unserem jetzigen Zuhause mitzunehmen. Über diese Internetadresse konnten wir mehrere Umzugsfirmen, welche sich auf Umzüge ins Ausland spezialisieren, anschreiben und uns eine Offerte machen lassen. Schlussendlich mussten wir sagen, dass sich dies für uns nicht lohnt.

Nun haben wir entschieden nur mit je einem Koffer (in unserem Falle mit 5 Stück) zu verreisen und alles andere, bis auf unsere Lieblingstücke zu verkaufen. Unsere “Schätze” können wir in einem kleinen Abstellraum lagern.

Noch nie haben wir so radikal ausgemistet, aussortiert, verkauft und weggegeben. Geholfen hat uns dabei folgender Gedanke: Würde ich dafür nochmals Geld bezahlen, um es behalten zu können? Mit jedem Entscheid, etwas wegzugeben, fühlen wir uns ein Stückchen leichter.

Am letzten Samstag hat nun unser zweiter Flohmarkt in den Trockenräumen unseres Mehrfamilienhauses stattgefunden. Dazu haben wir unsere Freunde eingeladen. Was übrig geblieben ist, ging weiter zur Caritas.

Flohmarkt 2 Flohmarkt 3 Flohmarkt 4 Flohmarkt 5