printing – drucken

We are having our first bake sale this coming Saturday and are very excited, but also a little nervous…

Wir organisieren unseren ersten “bake sale” am kommenden Samstag und freuen uns, sind aber auch ein wenig nervös…

We wanted to keep our invitations simple, tried to keep the production cost low and we wanted it to be easy to make more than just a few. So we printed them with our own stamps. We made them out of cereal boxes and foam rubber. My goal in the near future is, to make some out of a carving block with linoleum cutters. I think the carving blocks are a lot softer than the linoleum itself. In the past I have carved some out of normal erasers, which also worked well, but it limits you in the size of the stamp.

Wir wollten, dass unsere Einladungen einfach sind, wollten die Produktionskosten niedrig halten und wollten auch, dass es unkompliziert ist, wenn auch mehrere davon produzieren werden sollen. So haben wir sie mit unseren eigenen Stempeln bedruckt. Diese haben wir aus Müslischachteln und Moosgummi hergestellt. Mein Ziel ist es, in der nahen Zukunft einen eigenen Stempel aus einem “carving block” mit Linoleumschnitzwerkzeug herzustellen. Ich glaube, dass der “carving block” weicher ist als Linoleum und es dann auch einfacher geht. Ich habe auch schon aus normalen Radiergummi geschnitzt, das ging auch sehr gut, aber da ist man von der Grösse her ein bisschen eingeschränkt. 

Bake sale 1 bake sale 2 bake sale 3 bake sale 4 bake sale 5 bake sale 6 bake sale 7 bake sale 8 bake sale 9 bake sale 10 bake sale 11 bake sale 12

We found this book a the library and I think it was made with prints also. It is nicely designed and also the content is fun.

Wir habe dieses Buch in der Bibliothek gefunden und ich nehme an, dass auch mit Druck gearbeitet wurde. Ich mag die Umsetzung und finde es vom Inhalt her sehr ansprechend.

druck 1 druck 2 druck 3 druck 4

I also like these ideas from pinterest:

Ich mag auch diese Druckideen von Pinterest: 

Printing with a tape roll.

Drucken mit einer Kleberolle.

Printing golden leaves.

Goldene Blätter drucken.

Printing with a rolling pin.

Drucken mit einem Wallholz.

There are more fun ideas on my pinterest site.

Da sind noch mehr Ideen auf meiner Pinterest-Seite.

Brambrüesch in the Swiss Alps

Inspired by the beauty of this place in the Swiss Alps…

Inspiriert von der Schönheit dieses Ortes in den Schweizer Alpen…

brambrüesch 1

Brambrüesch 3

Brambrüesch 2a

Brambrüesch 4a

The following picture I really like. We can’t really know, what is going to be next in our lives, sometimes we might have a good idea, but other times we can’t see far and we wonder what might be hidden behind the fog…

(in this case the fog is hiding the beautiful city of Chur)

Das folgende Bild gefällt mir besonders. Wir können nicht wissen, was in unserem Leben als nächstes dran ist. Manchmal können wir ein bisschen etwas erahnen und zu anderen Zeiten können wir nicht weit sehen und wundern uns, was der Nebel wohl  versteckt hält…

(in diesem Fall liegt die Nebeldecke auf der schönen Stadt Chur)

Brambrüesch 5

a hundred foot journey

A friend o ours told us about the movie “a hundred foot journey” and asked me if I could sew a hairband like that for her. To try it out I made a prototype for Jocelyn:

Eine Freundin von uns hat uns vom Film “a hundred foot journey” erzählt und mich gefragt, ob ich ihr ein solches Haarband nähen kann. So habe ich einen Prototypen für Jocelyn entworfen:

Haarband 3 Haarband 4

Haarband 5 Haarband 6

Haarband 2

Haarband 1

Meanwhile we have seen the movie, actually more than once, and think it’s great. It’s about chasing a dream and what can come out of it, if you do not give up – entertaining and heartwarming.

Seither haben wir den Film gesehen, sogar mehrmals, und finden ihn sehr gut. Es geht darum, Träume zu verfolgen und was daraus entstehen kann, wenn man an ihnen festhält – unterhaltsam und herzerwärmend. Sehr empfehlenswert. 

never say never – niemals sag nie

For my Visa Interview I had/got to travel to Bern and was accompanied by my mom, my sisters and my niece. It was a great day.

A few pictures from the city: beautiful architecture…

Für mein Visa Interview musste/durfte ich nach Bern fahren und wurde von meiner Mama, meinen Schwestern und meiner Nichte begleitet. Es war ein schöner Tag.

Ein paar Bilder zur Stadt: wunderschöne Architektur…

Bern 2 Bern 1

Bern 4 Bern 7

Bern 6 Bern 5

Since we officially don’t live in Switzerland anymore, Swiss souvenir-shops make me stop and the things in their window manage to fascinate me.

So I was standing at the card stand amazed by the pretty postcards that were designed in an old way. In order to pay for them I had to step into the souvenir-shop and there they were, ticking away, unique, in all kinds of different designs – Kuckuck clocks. We have never owned one, probably because they never really fit with what we would normally like. But now it seemed different. So I stood there with my youngest sister and the nice sales lady. I never really buy things, I just look at them and then I leave with the idea of thinking about whether I should buy it or not. Usually I don’t go back to the stores, mostly because I run out of time. This has saved me from many unnecessary purchases. This time I suggested to my sister to think about it and then to come back. But she answered: “No, we are not coming back. There needs to be a decision made right now.” What can I say: My family is now the proud owner of a Kuckucks-clock (without a Kuckuck though and without any other noises, she doesn’t even tick.)

Seit wir nicht mehr offiziell in der Schweiz leben, bleibe ich angetan an Schweizer Souvenir-shops stehen und bin fasziniert von den Dingen, welche ich in ihren Schaufenstern sehe.

Ich stand also am Kartenständer und bewunderte die hübschen Postkarten, welche auf alt designt waren und suchte mir welche aus. Um diese bezahlen zu können, musste ich in den Souvenir-shop treten und da hingen sie und tickten vor sich hin, die einzigartigen, in unzähliger Vielfalt erhältlichen – Kuckucksuhren. Wir haben noch nie eine besessen, hat auch irgendwie noch nie zu uns gepasst. Doch nun schien das anders. Da stand ich mit meiner jüngsten Schwester und der netten Verkäuferin. Normalerweise schaue ich mir die Dinge im Laden jeweils nur an und verlasse den Laden mit der Idee, mir über einen möglichen Kauf nochmals Gedanken zu machen. Schlussendlich gehe ich dann einfach nicht mehr hin, meistens aus zeitlichen Gründen und habe es dann einfach nicht gekauft. Dies erspart mir oft den Kauf von unnötigen Dingen. Doch diesmal schlug ich meiner Schwester vor, es mir zu überlegen und dann zurück zu kommen. Darauf meinte sie: “Nein, wir kommen nicht mehr zurück. Es muss jetzt eine Entscheidung gefällt werden.” Was soll ich sagen: Meine Familie ist nun die stolze Besitzerin einer Kuckucksuhr (ohne Kuckuck und ohne jegliche Geräusche, sie tickt nicht mal). 

heidihaus

Heidi swings back and forth on the swing.

This purchase symbolizes a lot of the things we have done and experienced this past year, all the things we wouldn’t even have dreamed of.

So, never say never…because you never know.

Heidi schwingt auf der Schaukel hin und her.

Dieser Kauf ist symbolisch für die vielen Dinge im letzten Jahr, welche wir gemacht und erlebt haben, von welchen wir nie geträumt hätten. 

Also, niemals sag nie…weil man’s doch nicht wissen kann.

Welcome home…

It’s been way to long…

Es ist schon viel zu lange her…

My last post was about my arrival in Switzerland. This was six and a half weeks ago. At that time I didn’t know how long I would be in Switzerland for. I was waiting for the Visa process to be finished. I had planned to blog, but somehow it was difficult for me to focus and figure out how I feel or think about certain things. It was easier to handle the separation from my husband and my children with avoiding the “feeling level”…

In meinem letzten Blogpost (vor sechseinhalb Wochen) bin ich in der Schweiz angekommen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, wie lange ich dort sein würde. Ich wartete auf den Abschluss des Visa-Prozederes. Ich hatte auch geplant, fleissig weiter zu bloggen, aber irgendwie fiel es mir schwer, mich auf etwas zu fokussieren und herauszufinden, was ich den bezüglich dieses Punktes fühle oder denke. Es schien einfacher, die Zeit getrennt von meinen Mann und den Kindern zu meistern, indem ich die Gefühlsebene mied…

kinder

(waiting for me at the airport in Denver – warten auf mich am Flughafen in Denver)

I’m back in Colorado with my family now. When I took the kids to school, I was welcomed with “welcome home” and “welcome back”. How good did those words sound to me.

Ich bin nun wieder zurück in Colorado bei meiner Familie. Als ich die Kinder in die Schule begleitet habe, wurde ich mit “welcome home” und “welcome back” begrüsst. Wie gut haben sich diese Worte angehört. 

Home I am indeed…

Zuhause bin ich jetzt…

When we started to consider the thought of moving, I couldn’t imagine to give up our home. At that time our flat, that seemed perfect for us, stood for our home. Meanwhile I have a new definition for home*.

*I found this definition on www.merriam-webster.com: home, the place (such as a house or apartment) where a person lives, a family living together in one building, house, etc., a place where something normally or naturally lives or is located

Als wir anfingen, mit dem Gedanken, eines Umzuges zu spielen, konnte ich mir nicht vorstellen, unser Zuhause aufzugeben. Zu dieser Zeit symbolisierte unsere Wohnung, welche für uns perfect erschien, unser Zuhause. In der Zwischenzeit habe ich das Wort Zuhause* neu definiert.

*Diese Definition habe ich auf de.thefreedictionary.com gefunden: Zu·hau·se das <Zuhauses> (kein Plur.) der Ort, das Haus oder die Wohnung, wo jmd. dauerhaft lebt. Sie haben sich ein gemütliches Zuhause eingerichtet., Nach den wochenlangen Reisen freut sie sich auf ihr Zuhause., Die Flüchtlinge haben hier ein neues Zuhause gefunden.

We gave up most of our material belongings. At first that seemed to be hard. In the end it was a process which made it easier as it went on and a feeling of freedom took place.

Wir haben uns von materiellem Gut getrennt. Anfangs schien das schwer zu sein. Schlussendlich war’s ein Prozess und es wurde immer einfacher und ein befreiendes Gefühl nahm Raum ein.

In this whole process of given things up, friendships and relationships became clearer and deeper, a precious treasure, that makes us richer, then anything we have ever owned.

Im ganzen Ablösungsprozess wurden Freundschaften und Beziehungen deutlicher und tiefer, ein kostbarer Schatz, der uns wohl reicher macht, als alles, was wir je besassen.

My “new” definition of home: Relationships make our home a home. I’m home where I can be myself, where I play a role in somebody else’s life and somebody else in mine. Not even a geographic distance can change anything about this fact.

Meine “neue” Definition von Zuhause: Beziehungen machen unser Zuhause aus. Ich bin da Zuhause, wo ich ich sein kann, wo ich eine Rolle im Leben anderer spiele und andere eine in meinem. Eine geografische Distanz kann diesem Zustand nichts anhaben. 

…welcome back!

…willkommen zurück!